Geschichte der Grundschule Inning

Bis zum Mittelalter lag das gesamte Schulwesen in den Händen der Kirchen und Klöster. Erst nach dem Dreißigjährigen Krieg begannen für die Menschen auf dem Land allmählich die organisierten Möglichkeiten ihre Kinder in eine Dorfschule zu schicken.

Für die Zeitumstände und die Gegend schon recht früh bekamen die Inninger ihre Schule. Schon für das Jahr 1650 wird in Inning erstmals ein Schulmeister erwähnt: Urban Urban.

Es folgten:

1664 Johann Raab
1669 Blasius Greill
1685 Laurentius Grinwald
1692 Gregor Kurz und Mathias Prantl
1695 Ignatz Lettenberger
1733 David Degenhardt
1767 Johann Degenhardt
1809 Ignatz Westenrieder
1827 Franz Paul Handschuher
1838 Rupert Führer
1843 Josef Stöckel
1846 Josef Schorrer
1848 Max Attenberger
1852 Max Handschuher
1878 Josef Link
1887 Johann Randler
1899 Max Stöger
1905 Arkadius Spatz, Aushilfslehrer
1906 Josef Kotzbauer
1912 Armandus Floritz
1936 Leonhard Winkler
1940 A. Zinrbauer
1941 Guido Ziegler
1945 Herta Klebanowski
1947 Hans Krämmer
1949 Josef Braun
1954 Josef Bachmair
1976 Adolf Gottwald
1988 Hugo Leder
1991 Werner Stroppe
1997 Ria Rossek, Stellvertretende Schulleiterin
1998 Rupert Jäger
2003 Ria Rossek, Stellvertretende Schulleiterin
2004 Rupert Jäger
2007 Michael Pimperl
2016 Bettina Linden

 

1802 wurde für ganz Bayern die Allgemeine Schulpflicht eingeführt. Für die Inninger Kinder war das nichts Neues mehr.

In einem ca 72 qm großen Klassenzimmer unterrichtete damals ein Lehrer etwa 90 Schüler.

Die Grundstruktur aus dem Jahr 1905 behielt das Schulgebäude im Prinzip für die nächsten 190 Jahre. In den Jahren 1962 und 1970 wurden jeweils zwei große Unterrichtsräume angebaut. Die Klassenzimmer waren für den Unterricht vielseitig nutzbar, aber den heutigen Anforderungen im Hinblick auf Funktions- und Nebenräume entsprach das alte Schulhaus schon lange nicht mehr.

Das alte Schulhaus an der Landsberger Straße wurde im September 1996 verlassen.

An der neuen Schule am Wasenfeld 15 sind nun Werkraum, Lehrerzimmer, Archiv, Büro, Sprechzimmer, Bibliothek, Lehrmittel-, Mehrzweck- und Gruppenräume. Zum Sommer 2010 wurde ein Erweiterungsbau mit einem Klassenzimmer und einem Medienraum fertiggestellt.

Das heutige Schulhaus: hell, freundlich und modern!

Dennoch hat das alte Schulhaus nicht seine Funktion verloren: Die Monterssori Schule ist heute dort beheimatet.